Pressearchiv
01.02.2007, 14:55 Uhr | PNN
Geteiltes Echo
Kleinmachnower Ortspolitiker befürchten mit dem Einzug eines evangelischen Gymnasiums in Gorki-Gesamtschule deren schleichende Aufgabe
Kleinmachnow - Ein unterschiedliches Echo hat der Plan hervorgerufen, unter dem Dach der Maxim-Gorki-Gesamtschule ein evangelisches Gymnasium zu errichten. Die gemeinnützige Hoffbauer-Gesellschaft will ab Sommer 2008 an der Förster-Funke-Allee in Kleinmachnow mit zwei 7. Klassen den Schulbetrieb auf-nehmen und schrittweise ein Gymnasium bis zur 12. Jahrgangsstufe aufbauen. Entgegen der Aussage von Bürgermeister Wolfgang Blasig (SPD), dass damit die gemeindeigene Gesamtschule mit gymnasialer Ober-stufe keinesfalls zu Grabe getragen werde, haben Ortspolitiker von SPD, Grüne und PDS genau diese Befürchtung.
Er habe „ein Problem mit dem Versuch, die Gesamtschule auszuhebeln“, erklärte PDS-Fraktionschef Klaus-Jürgen Warnick gestern gegenüber den PNN. Er habe nichts gegen ein evangelisches Gymnasium, doch unterstellt er der Gemeinde das „mittelfristige Ziel“, dass mit der Vermietung von Schulräumen an die Hoff-bauer gGmbH die Gesamtschule abgewickelt werden soll. Warnick warnt davor, die Schulpolitik zu miss-brauchen, „um das Elitäre in Kleinmachnow zu fördern“.
Auch SPD-Ortschef Frank Nägele appelliert, in der Gemeinde Schulangebote „für alle“ zu gewährleisten, weshalb die Gesamtschule ihren Platz im Ort habe. Zwar liege es am Wahlverhalten der Eltern, wie gut die Gorki-Schule ausgelastet ist, zudem bedürfe es Anstrengungen der Schule und der Gemeinde als Schulträ-ger, für das Haus zu werben. Doch falle es schwer, das Profil der Schule zu stärken und die Schulform zu stabilisieren, wenn alternative Angebote im gleichen Haus unterbreitet werden. Ähnlich wie Warnick hat Nägele Probleme, würde Kleinmachnow ein „Ort der Guten, Reichen und Schönen“ werden, in dem eine weiterführende Schulbildung unterhalb des gymnasialen Niveaus keine Rolle mehr spielt.
„ Wir brauchen die Gesamtschule als staatliches Bildungsangebot“, mahnt auch die bündnisgrüne Gemein-devertreterin Barbara Sahlmann. Das evangelisches Gymnasium dürfe nicht alleinige Alternative sein, um den Mangel ein gymnasialen Unterrichtsplätzen in der Region auszugleichen. Zudem moniert Sahlmann, dass Bürgermeister Blasig die Gorkie-Schule als Mietobjekt anbietet, ohne zuvor die Gemeindevertretung zu konsultieren. „Dieser Alleingang ist nicht zu akzeptieren.“
Hingegen findet CDU-Ortschef Wolfgang Nieter die Hoffbauer-Entscheidung „mutig“, unter dem Dach einer staatlichen eine konfessionelle Schule einzurichten. Ohnehin gebe es nicht so viele Standort-Alternativen. Dass die Wahl auf Kleinmachnow gefallen ist, sei für den Ort „hervorragend“. Doch glaubt auch Nieter: „Ein zweizügiges Gymnasium in freier Trägerschaft wird den Engpass an Gymnasialplätzen nicht lösen.“ Nach wie vor sehe er den Landkreis in der Pflicht, die Kapazitäten am Weinberg- sowie am Teltower Kant-Gymnasium auszubauen – zumindest temporär.
Ob der Einzug eines evangelischen Gymnasiums an der Förster-Funke-Allee die Gorki-Gesamtschule schwächen oder eher befördern wird, vermag Nieter nicht einzuschätzen. „Das werden die Zeit und das Wahlverhalten der Eltern zeigen.“ Peter Könnick

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Gemeindeverband Kleinmachnow  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.54 sec. | 24272 Besucher